Monatsarchiv: September 2008

BUNDESREGIERUNG VERBIETET LÄSTIGE TELEFONWERBUNG

Ende Juli hat das Bundeskabinett den Entwurf eines Gesetzes zur Bekämpfung unerlaubter Telefonwerbung und sogenannter Kostenfallen im Internet beschlossen. „Wir schützen die Verbraucherinnen und Verbraucher wirkungsvoll vor unerwünschten Werbeanrufen und Kostenfallen im Internet, ohne die Wirtschaft mit unpraktikablen Regelungen zu belasten“, sagte Bundesjustizministerin Brigitte Zypries. „Verbraucherinnen und Verbraucher können sich künftig leichter von Verträgen lösen, die sie am Telefon abgeschlossen haben, und wir schützen sie besser vor untergeschobenen Verträgen. Weiterlesen

Advertisements

Medizinstudenten: Alternative Ungarn

darüber berichtet Spiegel online: (dem link folgen und man findet noch mehr gute Berichte zum Thema)

Hier wird Studieren zur Luxussache – schon rein finanziell. Eine Budapester Hochschule bildet Mediziner aus, die an deutschen Unis null Chance haben. Das Studium beginnt in Budapest – und geht in Hamburg weiter. Der kuriose Studiengang kostet, festhalten: 80.000 Euro Gebühren.

Wie sich Numerus-Clausus-Flüchtlinge Studienplätze in Deutschland kaufen

darüber berichtet Spiegel online: (dem link folgen und man findet noch mehr gute Berichte zum Thema)

Hier wird Studieren zur Luxussache – schon rein finanziell. Eine Budapester Hochschule bildet Mediziner aus, die an deutschen Unis null Chance haben. Das Studium beginnt in Budapest – und geht in Hamburg weiter. Der kuriose Studiengang kostet, festhalten: 80.000 Euro Gebühren.

Medizin sollte es sein. Musste es sein! Als erste in ihrer Familie wollte Astrid Kleinbongardt Ärztin werden. Aber weil die Abi-Note nicht reichte, sollte sie lange warten, „mittlerweile wären es sogar fünf Jahre“. Weiterlesen

brain drain trifft nicht nur D-Land

über Bye-bye Israel, hello USA berichtet der Spiegel:

Israelische Wissenschaftler erliegen dem Lockruf der US-Eliteunis – und ein Ende des „Brain Drain“ ist nicht in Sicht. In Israel wächst die Sorge, bald nicht mehr genügend Dozenten zu haben. Dabei würden die Exil-Forscher am liebsten in die Heimat zurück. Weiterlesen

Gefahr durch Amalgam von manchen Medien?

Pressemitteilung von: Selbsthilfegruppe der Quecksilber- und Amalgam-Belasteten

Anfang April 2008 ist eine Studie der TU-München veröffentlicht worden, welche sich mit der Frage beschäftigt hat, ob von Amalgam in den Zähnen gesundheitliche Gefahren ausgehen. Diese Studie war der Startschuss für eine intensive Berichterstattung in den Medien. Ca. 70 % der berichtenden Medien haben die Ergebnisse der Studie dahingehend interpretiert, dass Amalgam als Zahn-Füllstoff völlig unbedenklich sei und davon keinerlei gesundheitliche Gefahren ausgingen. Weiterlesen