Monatsarchiv: Oktober 2008

70er-Revival für die Funktionstherapie

über diese Schlagzeile bei Open-Pr haben wir uns schon gewundert? Funktionstherapie als siebziger reload? bitte? gehts noch??

Die zahnärztliche Funktionsdiagnostik und –therapie könnte nach erstem Aufstrahlen in den 70ern kurz vor ihrer Wiederentdeckung stehen. Ursache ist die Zunahme von Cranio Mandibulären Dysfunktionen, kurz CMD, den funktionellen Störungen im Kiefergelenk. Zahnärzte brauchen mehr therapeutisches Wissen und eine klare Struktur, um die Stellung des Kiefergelenks und prothetische Arbeiten in Einklang zu bringen. Wichtigster Partner neben anderen fachärztlichen Disziplinen wie Orthopädie ist der Zahntechniker. Daher sind entsprechende Fortbildungen für Zahnarzt und Zahntechniker als Duo unabdingbar. Weiterlesen

Advertisements

Studentische Plagiate: Ende der Schonzeit

Professor Uwe Kamenz hat Copy-und-Paste-Diplomen den Kampf angesagt. Mit seinem neuen Testsystem können Unis für tausend Euro im Jahr Arbeiten überprüfen lassen.

Plagiatfreie Hochschulen binnen drei Jahren – das will BWL-Professor Uwe Kamenz erreichen. Er und seine Mitarbeiter am Münsteraner Institut für Internet-Marketing Profnet haben ein neues Testsystem entwickelt, das Betrüger enttarnen soll. Für tausend Euro im Jahr können Hochschulen beliebig viele Haus- und Abschlussarbeiten überprüfen lassen. Weiterlesen

„Eine Bildungsrepublik kann am Mittagessen scheitern“

so LORD DAHRENDORF ÜBER CHANCENGLEICHHEIT im Spiegel:

Der Bachelor-Bankrott

Campus München: Die Studiengangs-Reform ist gescheitert, sagt Philosophie-Professor Julian Nida-Rümelin.
Selten haben Bildungspolitiker das Humboldtsche Ideal, die Einheit von Forschung und Lehre, so inständig beschworen wie heute. Das klingt schwer nach dem Pfeifen im Wald – angesichts der radikalen Reform aller Studiengänge, die Deutschlands Hochschulen derzeit zur Großbaustelle macht. Erst kürzlich hat die Professoren-Lobby vom Hochschulverband die Notbremse in diesem sogenannten Bologna-Prozess ziehen wollen. Und am vergangenen Montag beschäftigte sich eine Tagung der Hochschulrektorenkonferenz mit den Problemen bei Bachelor und Master, den neuen Abschlüssen. Zu den schärfsten Kritikern gehört Julian Nida-Rümelin, Ex-Kulturstaatsminister und Philosophieprofessor an der Universität München (LMU). Gemessen an den eigenen Zielen, sagt er, sei die Reform gescheitert.
Ist nach dem Abschluss des Bologna-Prozesses Humboldt endgültig passé? Weiterlesen

„Als Tiger gestartet, als Bettvorleger gelandet“

SPD und Lehrerverbände haben die Ergebnisse des nationalen Bildungsgipfels als mutlos bewertet. Nur die Union gibt sich optimistisch.
Die Ergebnisse des Bildungsgipfels von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und den Ministerpräsidenten der Länder sind auf zum Teil scharfe Kritik gestoßen. Vor allem SPD-Politiker zeigten sich unzufrieden. Sie vermissen konkrete Vereinbarungen und Finanzierungszusagen.Die Bundesvorsitzende der SPD-Arbeitsgemeinschaft für Bildung, Eva-Maria Stange, kommentierte: „Als Tiger gestartet, als Bettvorleger gelandet – dieser Bildungsgipfel bleibt am Ende eine herbe Enttäuschung.“ Weiterlesen

Bildungsgipfeli und Studiengebührenstreit

Studiengebühren-Untersuchung sorgt für Streit

Eine Kuschel-Veranstaltung wird das kaum: Kurz vor Beginn von Merkels Bildungsgipfel ist ein Zwist in der Koalition entbrannt, wie stark Studiengebühren Abiturienten vom Uni-Besuch abschrecken. Das Bildungsministerium hält eine Studie darüber zurück. Skandalös, zürnt die SPD. Einen Tag vor dem Bildungsgipfel hat SPD-Fraktionschef Peter Struck die „schonungslose Offenlegung“ der hemmenden Wirkung von Studiengebühren auf die Studierbereitschaft junger Menschen verlangt. Weiterlesen

(„Wir sprechen jetzt erstmal mit unseren Juristen. Ich hoffe, Sie haben auch alle welche“)

„Wir brauchen mehr Leichen“ sagt der Spiegel

Es ist ein Studienstart im Chaos: Weil die Heidelberger Uni patzte, musste sie 66 Medizinstudenten mehr als geplant zulassen. Die Hochschule steht für ihren Fehler gerade, aber der kommt teuer – und für die Studenten wird es eng, vor allem in den Anatomiekursen.

Es war eine etwas überraschende Situation für Markus Steiner*, als er letzte Woche erstmals ins ehrwürdigen Theoretikum der medizinischen Fakultät Heidelberg zur Vorlesung kam. Im fast 400 Personen fassende Saal saßen die Studenten reihenweise auf dem Boden. „Der Saal ist aus allen Nähten geplatzt“, sagt Steiner. Weiterlesen